On Air!

kn audio

Diese Story ist zwar schon etwas länger her, dennoch recht interessant. Dafür bedarf es allerdings erst ein paar Infos vorneweg.
Nachdem ich ein paar Male in der Kawiarnia Naukowa mit einem Kuba geschnackt habe, der dort des öfteren Konzerte organisiert, habe ich diesen einmal gefragt, ob es möglich wäre, ein Konzert mit einer Band aus Mecklenburg-Vorpommern zu organisieren. Generell ließe sich das wohl machen und so schob ich ihm bei unserem nächsten Treffen Mp3s der Ska-Punk-Band „Feine Sahne Fischfilet“ zu. Anscheinend gefiel ihm die Musik, denn von da an verlor ich jegliche Kontrolle über die Organisation. Während Kuba schon weitere Konzerte in Częstochowa, Poznań und (ich glaube) Wrocław vorschwebten, fungierte ich nur noch als übersetzendes Bindeglied zwischen Veranstalter und Band, die dem Ganzen freudig zustimmte. Ausgezeichnet – wenn das mal kein Grund zum Freuen ist! Leider kam es doch etwas anders. Die anderen Städte wären wohl interessiert, hätten jedoch abgesagt, weil es sich in den Ferien nicht lohnen würde. Dadurch geriet nun auch das Konzert in Kraków aus finanziellen Gründen ins Wanken, dennoch, und jetzt kommt das, was ich eigentlich schreiben wollte, lud mich Kuba an einem Mittwochabend zu seiner zweistündigen Radiosendung „KN Audio“ in das Studentenradio „Studenckie Radio Frycz“ ein, um dort Werbung für die Band und potenzielle Konzerte zu machen.

Leider gibt es keinen Mitschnitt der Sendung, aber wir spielten folgende Lieder: „Solidarität“ , „So sind wir“, „Eine lange Zeit“, „Allein durch meine Stadt“, „Was bleibt“, „Keine Lösung“. Das Coole an der Sache war, dass er mir die Gelegenheit gab, etwas zu den Songs (bis auf die kursiv hervorgehobenen) zu sagen. Dabei stand im Vordergrund, welche Problematik die Lieder aufgreifen, welche Standpunkte die Band in diesem Zusammenhang vertritt und auch welche Veränderung die Band selbst durchlief.

notizenradio

Für mich sehr interessant und schockierend zugleich wurde es, als Kuba zwischendurch unter anderem ein paar polnische Punkbands mit, in meinen Ohren, äußerst fragwürdigen Songtiteln und Texten spielte. Um das krasseste Beispiel zu nennen, spielte er die sich gegen Nazis aussprechende Band „HALT!“, deren Refrain in dem Song „Arbeit“ fast ausschließlich die nationalsozialistische Parole und Toraufschrift mehrerer Konzentrations- und Vernichtungslager „Arbeit macht frei“ beinhaltet. Auch hörten wir einen Song namens „Hitler“, in dem die Band „Ostatnia Minuta“ über Hitlers Psyche singt. Am Rande erwähnt, stoße ich sehr oft auf meiner Meinung nach fragwürdige Inhalte, nicht nur, wie in diesem Fall, innerhalb der Punk-Szene, sondern vor allem innerhalb der Linken von Kraków. Es ist für mich schwer zu verstehen, wie sich Anarchist_innen mit Staaten solidarisieren können, warum Demos für die „Freiheit Tibets“ organisiert, Pro-Tschetschenien und Pro-Palästina-Buttons getragen und T-Shirts mit der Aufschrift „Putin Mörder“ und dem dessen Abbild, auf dem ein Hakenkreuz abgebildet ist, besprüht werden. Ich versuche mir immer vor Augen zu halten, dass Polen Jahrzehnte lang die Rolle eines unterdrückten Staates einnahm und dass sich die Linke vielleicht deshalb mit Staaten solidarisiert, die scheinbar in der schwächeren Position stehen. Ich weiß es nicht.

Dennoch, für mich war der Besuch in der Sendung eine tolle Erfahrung und vor allem auch eine sprachliche Herausforderung. Was das Konzert betrifft, so haben wir uns entschlossen, es in den November zu verlegen, da dann die Chance sehr hoch ist, dass es nicht nur bei einem bleibt, sondern daraus eine kleine Tour wird.


5 Antworten auf “On Air!”


  1. 1 red smok 11. Juli 2009 um 20:44 Uhr

    Hallo,

    bevor du die Zelte in K. abbrichst ,würde ich mich freuen, wenn du etwas genauer(etwas??)auf die polnische Szene eingehen könntest.

  2. 2 głupia małpa 11. Juli 2009 um 20:54 Uhr

    na das is n bisschen schwierig, weil ich mich ja dann doch nich so gut auskenne. ich könnte auch nur über die krakauer szene reden und ich denke, es wäre sehr viel vermutlich und vielleicht. trotzdem?

  3. 3 red smok 12. Juli 2009 um 23:02 Uhr

    ein Eindruck würde genügen.

  4. 4 Auf Bewährung 21. Juli 2009 um 13:45 Uhr

    Kuhle Sache, das nenne ich „Engagement“, aber schon strange was da so abgeht bei den Polen. :D

  1. 1 feinesahnefischfilet im polnischen radio und polnischer punk… « feinesahnefischfilet Pingback am 21. Juli 2009 um 12:40 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.